Bienengarten

„Hilfe, Bienen auf dem Schulhof! Da werden wir ja alle dauernd gestochen!“

Nein, keineswegs, denn Bienen sind keine Wespen: Sie setzen sich nicht auf Süßigkeiten, Eis oder Obstkuchen, diese Zuckerart ist für die Bienen nicht „attraktiv“. Auch Pausenbrote mit Wurst sind für sie uninteressant.

Bienen in der Schule bieten die vielfältigsten Möglichkeiten des Lernens. Die Honigbiene ist mit ihrer komplexen Lebensform wie kein anderes Tier dazu geeignet, Kindern und Jugendlichen ein Bewusstsein für ihre Umwelt zu vermitteln und Zusammenhänge in der Natur sowie Beziehungen zwischen Mensch und Tier unmittelbar erfahrbar zu machen.

Bei der praktischen Bienenhaltung in der BienenGarten AG erleben unsere SchülerInnen die Welt als verstehbar, handhabbar und sinnhaft.

Sie sind gefordert, respektvoll mit den Tieren umzugehen, bekommen verantwortungsvolle Aufgaben, lernen vorausschauend zu planen, Durchhaltevermögen und Sorgfalt zu trainieren.

Das Imkern eröffnet einen alltagsbezogenen Zugang zu nachhaltiger Entwicklung: SchülerInnen können den ökologischen, ökonomischen und sozialen Nutzen, den die Vielfalt der Natur für uns Menschen hat, direkt erleben.

Die SchülerInnen gewinnen prägende Einsichten, die ihre individuellen Handlungen bestimmen. Sie erlangen Fertigkeiten, die sie im realen Leben anwenden können, mit denen sie ihr Umfeld konstruktiv gestalten können – ökologisch verträglich, wirtschaftlich leistungsfähig und sozial gerecht. Sie arbeiten praktisch beim Bau einer Bienenbeute, bei der Durchsicht der Bienenvölker, beim Rähmchenbauen, beim Drahten, bei der Honigernte und beim Honigverkauf.