News

  • Das Gymnasium Lerchenfeld lädt ein zum Weihnachtskonzert mehr...
  • Jungsteam als Dritter der Zwischenrunde knapp ausgeschieden mehr...
  • Think green in different colours – Neues vom Umweltrat mehr...
  • China-Austausch: Auszeichnung durch den Mercator-Schulpartnerschaftsfonds mehr...
  • Kulturprogramm: Im Gespräch mit Heinrich Wefing – Schülerinnen und Schüler zu Besuch bei der ZEIT mehr...

Die neuen Kollegen des Lerchenfelds

Die neuen Kollegen des Lerchenfelds stellen sich vor

Maren Friedrich


Wo kommen Sie her?

aus Leipzig

Wo wollen Sie hin?

irgendwann mal nach Fontainebleau

Meine Schule war …

ein Ort an dem ich viele Freunde hatte und mich sehr wohl gefühlt habe

Am besten konnte ich …

Mathematik, Naturwissenschaften, Basketball

Am schlimmsten fand ich …

die erste Unterrichtsstunde an Montagen

Was ich mir nie merken konnte …

Gedichte und Vokabeln

Was oder wen möchten Sie unbedingt noch kennenlernen?

Adam Ondra ; Tom Waits

Eine Lebensweisheit, bitte:

keine

Kerstin Ziegenbalg

Wo kommen Sie her?

Aus St. Pauli. Studiert und zuletzt gelebt habe ich aber in Dresden, Hamburgs Partnerstadt an der Elbe.

Wo wollen Sie hin?

Zum Zweiten Staatsexamen und ewiger Weisheit. Auf Reisen bezogen möchte ich mal wieder nach London oder Tel Aviv fliegen.

Meine Schule war …

… für mich immer ein Ort, an den ich gern gegangen bin. Ich habe lange auf dem Dorf gelebt und daher meine Freunde nur in der Schule sehen können. Außerdem lerne ich gern.

Am besten konnte ich …

… meine Lehrer überraschen, meinen Mitschülern bei Fremdsprachen helfen und meine Klasse als Klassensprecherin vertreten.

Am schlimmsten fand ich …

… die lange Busfahrt zur Schule.

Was ich mir nie merken konnte …

Wie war das noch einmal mit der Zeitumstellung?

Was oder wen möchten Sie unbedingt noch kennenlernen?

Robert Smith auf der Bühne. Ständig verpasse ich „The Cure“-Konzerte.

Eine Lebensweisheit, bitte:

„Non scholae, sed vitae …“ Nein, das wäre nun wirklich zu klischeehaft. Ich bin einfach nicht alt genug für „echte“ Lebensweisheiten.

 

Katharina Skocki

Wo kommen Sie her?

Ursprünglich aus Dortmund, war aber die letzten zwei Jahre in Madrid.

Wo wollen Sie hin?

Erst einmal hier bleiben. Irgendwann zieht es mich sicher wieder in die Ferne, aber gerade bin ich angekommen.

Meine Schule war …

… super. Ich bin gern zur Schule gegangen und u.a. auch deswegen Lehrerin geworden.

Am besten konnte ich …

… Sprachen, SoWi (PGW) und Mathe.

Am schlimmsten fand ich …

… langweiligen Unterricht.

Was ich mir nie merken konnte …

… nach welchen Verben und Ausdrücken im Französischen der Subjunktiv kommt.

Was oder wen möchten Sie unbedingt noch kennenlernen?

Feuerland, Argentinien, Madagaskar.

Eine Lebensweisheit, bitte:

Wer kein Ziel hat, der verläuft sich.

Kathrin Kenel

Wo kommen Sie her?

Ein bisschen aus Südamerika und ein bisschen aus Süddeutschland

Wo wollen Sie hin?

Ich komme doch gerade erst hier an…

Meine Schule war …

Ein bunt gemischter internationaler Ort an den ich sehr gerne zurück denke

Am besten konnte ich …

Sprachen, Sprechen und mich um meine Mitschüler kümmern

Am schlimmsten fand ich …

Mathe und Physik

Was ich mir nie merken konnte …

Siehe oben….

Was oder wen möchten Sie unbedingt noch kennenlernen?

Die Teile Südamerikas, die ich noch nicht kenne und am liebsten den Rest der Welt

Eine Lebensweisheit, bitte:

When life gives you lemonade, make lemons. Life will be all “Whaaaat?”

 

Sascha Lafon

Wo kommen Sie her?

Vom Bodensee.

Wo wollen Sie hin?

Hoch hinaus.

Meine Schule war

… größer.

Am besten konnte ich

… Ideen mitentwickeln.

Am schlimmsten fand ich

… eigentlich nichts.

Was ich mir nie merken konnte

… wann Konferenzen sind.

Was oder wen möchten Sie unbedingt noch kennenlernen?

Zach Braff und Donald Faison.

Eine Lebensweisheit, bitte:

“…in Hotels werden meistens nur die Kinder von Millionären oder Königen gut behandelt. Den Kindern von Nichtkönigen oder Nichtmillionären, jedenfalls den Jungen, wird zuerst einmal zugebrüllt: ‘Du bist hier nicht zu Hause’, eine dreifache Unterstellung, weil vorausgesetzt wird, daß man sich zu Hause wie ein Schwein benimmt, daß man sich nur wohl fühlt, wenn man sich wie ein Schwein benimmt, und daß man sich als Kind um keinen Preis wohlfühlen soll.”

 Böll – Ansichten eines Clowns