News

  • Anmeldung zu Klasse 5 – Infos für Eltern und SchülerInnen der 4. Klassen mehr...
  • Ute Hannig liest “Faust” am Lerchenfeld mehr...
  • MathematikerInnen des Lerchenfelds international ausgezeichnet. mehr...
  • Gymnasium Lerchenfeld ist PLAY Schule! mehr...
  • Bei den Schülerinnen und Schülern des Lerchenfelds sind die Grünen mit 42,2% ganz klar Wahlsieger. mehr...

Bienen finden ein neues Zuhause – Baumhöhlensimulation für Bienen am Gymnasium Lerchenfeld

Im Winter 2019 hat die Bienen-AG Torben Schiffer zu einem Vortrag über die Bienenhaltung eingeladen. Während seiner Ausführungen hat er den „Schiffer-Tree“ vorgestellt und auch begründet warum Bienen in diesem Baumstamm besser leben.

Im Frühjahr 2021 haben wir damit begonnen, eine Baumhöhlensimulation nachzubauen. Unsere Bienenwohnung besteht aus 60mm starkem unbehandeltem Kiefernholz. Sie hat ca. ein Volumen von 40 Litern. Der Deckel ist aus 150mm massivem Holz. Der Einsatz von viel Holz soll für ein gutes Raumklima sorgen und die Feuchtigkeit regeln – sozusagen einer Baumhöhle in der Natur nachempfunden. Die Bienenwohnung besteht aus Boden, Körper und Deckel. Jedes Teil hat 6 gleiche Wandelemente. Die Elemente für den Boden werden verleimt und mit einem Spanngurt zusammengehalten, bis der Leim angezogen ist. Die einzelnen Elemente werden mit Holzleisten zusammengefügt. Das Einschlagen der mit Leim bestrichenen Leisten ist Schwerstarbeit. Schon nach wenigen Zentimetern sitzt die Leiste relativ fest.


 

Die Bienenbehausung wurde mit einer schadstofffreien Lasur überzogen. Der Deckel ist mit einer wasserdichten EPDM- Folie abgedeckt. Im unteren Bereich der Behausung ist ein Einflugloch gebohrt worden. Damit haben die Bienen zwischen dem Wabenbau direkt unter dem Deckel und dem Einflugloch viel „Trommelraum“. Dieser Raum wird von den Bienen verwendet, um im wahrsten Sinne des Wortes „abzuhängen“ oder auch Eindringlinge abzuwehren.

Ende Mai 2021 haben wir einen Kunstschwarm gebildet. Dazu haben wir von einem Bienenvolk alle Bienen in eine Kiste gefegt. Im Besonderen wurde darauf geachtet, dass auch die Königin in der Kiste ist. Die Bienen wurden mit Futter versorgt und für 2 Tage kühl und dunkel gestellt. In dieser Zeit entwickeln die Bienen ihren Schwarmtrieb und ihre Wachsdrüsen. Nach 2 Tagen wurde der Kunstschwarm vor die neue Behausung gesetzt. Schon nach kurzer Zeit sind die Bienen in die vorgefertigte Baumhöhle eingezogen.

In der ersten Juniwoche ist die Baumhöhlensimulation an das Gymnasium Lerchenfeld gekommen. Im Juni steht die Schulkastanie in voller Blüte. Dieses ist ein günstiger Zeitpunkt für die Bienen.
Die Kinder haben einen Platz hoch im Baum gefunden. Die Behausung wird mit Ringschlaufen an einem starken Ast befestigt. Diese Schlaufen tragen jeweils 2000kg und sind zum Schutz des Baumes mit einem weichen Mantel überzogen. Bei jedem Gang auf die Leiter werden die Schüler mit Klettergurten und Seilen gesichert. Es sind viele Wege nötig, um die Behausung an ihrem Platz zu befestigen.

Im letzten Schritt wird das Flugloch geöffnet. Die Bienen beginnen sofort mit dem Einfliegen.

In dieser künstlichen Baumhöhle sollen die Bienen ohne menschliche Eingriffe leben und sich vermehren. Unsere Hoffnung ist, dass die Bienen ohne Einsatz von Bienenarznei überleben. Das Bienenvolk hat die Möglichkeit, sich den äußeren Bedingungen ungestört anzupassen. An dieser Stelle geben wir diese Insekten in den natürlichen Genpool zurück und überlassen sie der Evolution.

Text und Bilder: Die Bienen-AG

Weitere Infos zur Umweltschule gibt es hier.